Dienstag, 3. Dezember 2013

Geld - Eine Analyse

Dem Phänomen Geld auf der Spur: Seine Herkunft, seine Rolle und die heutige Geldkrise.
Von Rahim Taghizadegan und Gregor Hochreiter.

Seit jeher ranken sich um das Geld zahlreiche Mythen. Es würde den Menschen zur Gier verleiten und das gesamte Leben ökonomisieren, so zwei der meistgenannten Vorwürfe. Diese Publikation geht diesen Vorwürfen auf den Grund und beschäftigt sich eingehend mit der Frage, was denn Geld eigentlich ist, wo es herkommt und wie das Geld als allgemein akzeptiertes Tauschmittel maßgeblich zur Herausbildung einer Gesellschaft beiträgt. Desweiteren wird dargelegt, wie die heute allgegenwärtige Manipulation des Geldes die Grundfeste der Gesellschaft erschüttert.

Inhaltsverzeichnis:
  • Einleitung 
  • Die menschlichen Lebensziele 
  • Arbeitsteilung und der direkte Tausch 
  • Geld als Tauschmittel 
  • Geld als Mittel zum Zweck 
  • Der Gutcharakter des Geldes 
  • Geld als Versicherung Horten von Geld 
  • Sparen ist nicht Knausern 
  • Geld stiftet Frieden 
  • Entwertung des Geldes 
  • Inflation und Ersparnisbildung 
  • Unser heutiges Geld 
  • Das Regressionstheorem 
  • Geld als Sündenbock 
  • Ideal versus Utopie 
  • Alptraum Paradies 
  • Transaktionskosten 
  • Die Zukunft des Geldes 

Ein denkbar ebenso komprimiertes wie umfassendes Werk, gut lesbar, anregend und informativ. ISBN 9783902639028, Farbiger Einband, 68 Seiten, Wien, Verlag Institut für Wertewirtschaft.

Bestellmöglichkeit:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen